.Sicherheitstechnik im Blog.


Handyüberwachung – nur eine weitere Form von Spionage?

Januar 28, 2009 Von: admin Kategorie: Handyüberwachung Noch keine Kommentare →

Die Handyüberwachung wurde in letzter zeit nicht gerade selten in der Presse und in diversen Internetforen erwähnt. Die meisten Meldungen enthalten dabei eine starke Kritik und empfinden die Überwachung eher als eine Art Handyspionage. Leider werden oftmals die positiven Seiten der Handyüberwachung unter den Tisch gekehrt. Die Handyortung zum Beispiel, also das Lokalisieren eines Handys per Internet, hat schon vielen Menschen in Not das Leben gerettet. Personen mit Verletzungen, die in menschenleeren Gegenden kaum auf Rettung hoffen konnten, waren sehr froh, als sie dank der Handyortung gefunden wurden.

Doch natürlich ist die Kritik an Handyüberwachung berechtigt. Vom reinen Abhören über das Auslesen der Kontaktliste bietet die Handyspionage erstaunlich vielfältige Möglichkeiten an. Man muss nicht mal besonders technisch versiert sein, um diese Mittel zu nutzen. Daher ist die Gefahr umso höher, Opfer der Handyüberwachung zu werden.

Handyüberwachung hat auch positive Seiten

Januar 22, 2009 Von: admin Kategorie: Handy Noch keine Kommentare →

'Handyüberwachung
Es liegt auf der Hand: Handyüberwachung hat einen deutlich negativen Beigeschmack. Und das nicht zu Unrecht, immer häufiger wird das Handy zur Spionage ausgenutzt. Man kann damit z.B. den Besitzer orten, ohne dass dieser darüber Bescheid weiß. Für Stalker oder eifersüchtige Partner sicherlich ein interessantes Werkzeug, für das Überwachungsopfer aber kein Spaß.

Doch Handyüberwachung ist nicht automatisch gleich Handyspionage! Es gibt auch legale und positive Einsatzmöglichkeiten zur Handyüberwachung. Ein Unternehmen kann die Handyortung z.B. nutzen, um zu erkennen, bei welchem Kunden die Außendienstmitarbeiter gerade sind. Aber auch dann, wenn ein Mensch entführt wurde, kann die Ortung des Handys wertvolle Zeit bei der Suche sparen. Es sind noch viele weitere Fälle denkbar, in denen die Handyüberwachung ein positives Bild abliefert.

Das Handy wird zum Spyphone

Januar 05, 2009 Von: admin Kategorie: Handy Noch keine Kommentare →

Der Begriff Spyphone trägt es ja schon in sich: Es geht ums Ausspionieren des Mobiltelefons. Vor allem die modernen Geräte, die man heutzutage im Handyladen erwerben kann, machen eine Handyspionage auf mehreren Ebenen möglich. Mit spezieller Software können nicht nur SMS ausgelesen werden, auch die Kontaktdaten und sämtliche Aktivitäten in Form der Anruferlisten können ausspioniert werden. Ebenso ist es möglich, laufende Gespräche zu überwachen.

Doch neben diesen gängigen Formen der Handyspionage erfreut sich vor allem die Handyortung per Spyphone großer Beliebtheit. Der Handybesitzer kann so jederzeit ausfindig gemacht werden. Ein gefundenes Fressen für eifersüchtige Ehefrauen, die sehen möchten, ob ihr Mann wirklich Überstunden macht oder doch eher die Zeit in einer fremden Wohnung verbringt. Man spricht hier von Handy Spionage, da der Besitzer nur in den wenigsten Fällen über die Überwachung unterrichtet ist.

Pro und Contra der Handyüberwachung

Dezember 12, 2008 Von: admin Kategorie: Handy Noch keine Kommentare →

'Handyortung
Im Grunde trägt fast jeder von uns eine Wanze bei sich. Denn das Handy, ohne welches viele nicht mehr aus dem Haus gehen würden, kann mit ein wenig Know-How zum perfekten Spionagemittel umgewandelt werden. Nicht immer handelt es sich dabei um Handy Spionage, wenn man von Handyüberwachung Gebrauch macht. Spionage liegt erst dann vor, wenn ein gewisser Missbrauch der Überwachungsmöglichkeiten erfolgt. Wenn ein Handybesitzer z.B. bespitzelt wird, also eine Textnachrichten gelesen werden, die Anruferliste kontrolliert wird, um an neue Erkenntnisse zu gelangen. Einen positiven Nutzen kann jedoch die Handyortung haben. Eltern wissen so jederzeit wo ihre Kinder sind und können ihnen zu Hilfe eilen, wenn diese sich in gefährlichen Gebieten befinden oder wesentlich länger von zu Hause wegbleiben, als es vereinbart war. Doch auch in diesem Bereich der Handyüberwachung gibt es Negativbeispiele. Die eifersüchtige Ehefrau z.B. die ihren Mann überwacht, um zu schauen, ob er wirklich länger auf der Arbeit ist oder die angeblichen “Überstunden” an einem anderen Ort verbringt.

Handyüberwachung – auch für gute Zwecke

Dezember 09, 2008 Von: admin Kategorie: Handy Noch keine Kommentare →

Handyüberwachung
Der Begriff Handyüberwachung löst bei Menschen immer unterschiedliche Gefühle aus. Einige nutzen es gerne und sehen es als zusätzlich Sicherheit. Eltern z.B., die Angst um ihre Kinder haben, sind froh, wenn sie diese per Handy orten können. Kommt ihr Kind dann einmal zu spät nach Hause, können sie schnell sehen, wo es sich befindet und ob der Aufenthaltsort Gefahr bedeuten könnte.

Andere Menschen schrecken bei dem Begriff Handyüberwachung zurück. Diese wurden vielleicht schonmal von ihrem Partner überwacht, der glaube, dass sie eine Affäre hätten. Ein solcher Vertrauensbruch schadet nicht nur der Beziehung, sondern lässt einen auch eine kritische Haltung gegenüber der Handyüberwachung einnehmen.

Man braucht heutzutage nur einen Internetanschluss und für ein paar Minuten das Handy, welches überwacht werden soll, um eine Ortung durchzuführen. Eine simple SMS an einen Ortungsdienst reicht bereits, um die Ortung für das Mobiltelefon freizuschalten. Es ist umstritten, ob allein diese SMS als Einverständniserklärung ausreicht.